Wohnüberbauung Lokomotive Winterthur

Bauherrschaft CPV/CAP Coop Personalversicherung, Basel
Architekten Knapkiewicz & Fickert Architekten, Zürich
Planung 2004
Realisierung 2005-2006
Bausumme 39 Mio. Fr.
Leistungen Tragwerk und Baugrube:
Wettbewerb
Projektierung
Submission
Realisierung
Generalunternehmer Implenia, Zürich
Auszeichnung Hase in Bronze (Hochparterre - die Besten 2006)
Themen DenkmalschutzErhaltung/InstandsetzungBetonbauWohnen

Auf dem ehemaligen Areal 2 der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik in Winterthur, realisierte die Batigroup AG auf Sommer/Herbst 2006 eine aussergewöhnliche Überbauung mit rund 116 Wohneinheiten. Mit der rigorosen Umgestaltung der Gesamtanlage des Industrieareals wurden bestehende Bauteile der Hallenbauten in die Neukonzeption der Wohnüberbauung integriert. Umbauten und Neubauten greifen teilweise nahtlos in die bestehende Tragstruktur. Das Wohnungsangebot reicht von 2 1/2-Zimmer-Ateliers bis zu 6 1/2-Zimmer Wohneinheiten. Es ist ein breites Spektrum an Wohntypen vorgesehen: Maisonettewohnungen mit Vorgarten oder Dachterrasse, moderne, unkonventionelle Geschosswohnungen mit Küche im Zentrum, elegante Appartements mit grosser Wohnhalle sowie Lofts mit Kinderzimmern.