Werkhof AWEL Andelfingen

Bauherrschaft Baudirektion Kanton Zürich
Architekten Rossetti + Wyss Architekten, Zollikon
Planung 2014
Realisierung 2014-2015
Bausumme 1.4 Mio. Fr.
Leistungen Tragwerk und Baugrube:
Wettbewerb
Projektierung
Submission
Realisierung
Auszeichnungen - American Architecture Prize 2016 in Gold (Architectural Design: Industrial Buildings)
- American Architecture Prize 2016 in Silber (Architectural Design: Green Architecture)
- International Design Award IDA 2016 (Silber)
- Award "best architects 16"
Publikation - Gesteckt und gestapelt – Der Werkhof Andelfingen (CH) als moderner Industrie-Strickbau - Contrasting approaches to load-bearing timber structures
Themen HolzbauIndustrie/Gewerbe

Als Erweiterung des Werkhofs für das AWEL in Andelfingen entstand eine Werkhalle als Unterstand für Nutzwerkzeuge und wettergeschütztes Arbeiten (ca. 30 x 15 m). Auf einem Betonsockel stapeln sich in typischer Strickbauweise halb ineinandergesteckt schlanke Brettschichtbinder (1.45 bis 2.12), deren Höhe mit jeder Schicht zunimmt. Die Halle ist einseitig zur dem Wetter abgewandten Seite geöffnet, wo die Wandschicht zum Torträger wird und etwa 28m überspannt.

Das konstruktive Prinzip der Schichtung ist für den Massstab einbezogen: Zur Stabilisierung der kurzen Wände neben dem Tor und des schlanken Torträgers wird eine Leibung eingefügt, und auf der Rückseite werden die langen Holzträger zu einem grossen Regal erweitert, das nach innen hin praktisch nutzbar ist und nach aussen die Rückwand gegen den  Wind aussteift. Abgedeckt wird die Halle durch Brettschichtbinder, die an der Torseite auskragen und ein Vordach bilden, und darauf aufgelegte Mehrschichtplatten. Durch die Steckverbindungen und die grosse Redundanz des Wandsystems konnte auf Stahlteile vollständig verzichtet werden.