Fachhochschulzentrum Bahnhof Nord, St. Gallen

Bauherrschaft Hochbauamt Kanton St. GallenParkgarage AGTiefbauamt Stadt St. Gallen
Architekten giuliani.hönger architekten, Zürich
Planung 2003-2011
Realisierung 2009-2012
Bausumme 103 Mio. Fr.
Leistungen Tragwerk und Baugrube:
Wettbewerb
Projektierung
Submission
Realisierung
Auszeichnungen Award "best architects 14" - Auszeichnung in Gold
Themen SichtbetonBetonbauHochhausBüro/VerwaltungBildung

In prominenter Lage, direkt neben dem Hauptbahnhof St. Gallen, entstand die neue Fachhochschule. Ein grosser 5-geschossiger Sockelbau, der städtebaulich die Höhe der angrenzenden Bauten übernimmt, mit einem zentral angeordneten Hochhaus als Gegenüber vom hohen Rathaus, bildet den anspruchsvollen Gebäudekomplex. Das Hochhaus, in welchem sich die Institute der Schule befinden, ist als Skelettbau mit Flachdecken konzipiert. Es ist über den Erschliessungskern, welcher in den Decken des Sockels eingespannt ist, ausgesteift. Die weitgespannten und zum Teil vorgespannten Decken der Sockelgeschosse, wo sich Hörsäle, Mensa und Bibliothek befinden, ermöglichen auch später eine hohe Nutzungsflexibilität.

Im 1. und 2. Untergeschoss, wo vorherrschend Technikräume angeordnet sind, werden die Lasten des darüber liegenden Sockelteils über raumhohe, ebenfalls vorgespannte Wandscheiben derart verteilt, dass in den darunter liegenden Geschossen optimale Verhältnisse für ein komfortables Parking entstehen. Die Untergeschosse wurden im Schutz einer ca. 15m hohen rückverankerten Schlitzwand erstellt.